Schloss Hof

  • Schloßhof 1
  • 2294 Schloßhof
Datenquelle: basemap.at

Schloss Hof einstiger Landsitz von Prinz Eugen, eines der Marchfeldschlösser in Niederösterreich; die Wirkung dieses Landsitzes ist schwer in Worte zu fassen, faszinierende Welt des Barock mit einzigartigen Gärten, idyllischer Meierhof mit Gemüsegärten und Tieren, unendlich erscheinende Parkanlagen zum entspannen und eine sehr gute Gastronomie. Aber wie gesagt, das müssen Sie selbst erleben.

Gartenvielfalt auf Schloss Hof

Zu Schloss Hof gehören auch landwirtschaftlichen Nutzflächen, Stallungen, Wohnhäuser und Werkstätten, die ebenfalls im barocken Lebensstil umgebaut und adaptiert wurden. Am Meierhof sind heute eine Reihe von Gärten angelegt, die nicht nur Nutzzwecken gewidmet sind, sondern vor allem zur Erhaltung einer regionalen Gartenkultur sowie selten gewordener Gemüsesorten, Beeren und Kräutern dienen.

Kinder und Familienausflug

Für Kinder gibt es ein vielfältiges Angebot: Theaterspielen, Tanzen und Verkleiden, Basteln, Malen, Backen, Kinderschminken oder gärtnerische Aktivitäten. Junge und junggebliebene Besucher fühlen sich einfach wohl wenn sie sich bei Aktivitäten in längst vergangene Zeiten zurückversetzt fühlen.

Ein wenig Geschichte

In den späten 1720er-Jahren wurde Schloss Hof als repräsentativer Landsitz für Prinz Eugen von Savoyen errichtet. Architekt Johann Lucas von Hildebrandt konnte sich dabei ungehemmt verwirklichen – Geld spielte für Prinz Eugen nicht wirklich eine große Rolle, er war einer der erfolgreichsten Feldherren und wohlhabendsten Männer seiner Zeit. 1730 waren die Errichtungsarbeiten im Wesentlichen abgeschlossen.

1755 wurde das Anwesen von Kaiserin Maria Theresia erworben. Die Familie der Kaiserin nutzte das Anwesen vor allem in den Sommermonaten als Jagdsitz. Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Schloss von Kaiser Franz Josef als militärische Ausbildungsstätte genutzt. Das bereits in die Jahre gekommene Schloss wurde durch die militärische Nutzung noch mehr beschädigt. Die militärische Nutzung wurde auch nach der Donaumonarchie bis 1955 fortgesetzt. Von 2002 bis 2005 wurde das Schloss dann umfassend saniert, sodass es heute in neuem „altem“ Glanz erstrahlt.